Das Pökeln - Salzen

Das Salzen und Pökeln von Fleisch und Fleischwaren zählt zu den ältesten Konservierungsverfahren für Lebensmittel überhaupt (China: 2200 v. Chr.) und war Jahrhunderte lang auch in Europa die einzige Möglichkeit, Fleisch über längere Zeit hinweg haltbar zu machen. In fast jedem bäuerlichen Haushalt gab es ein Salz- bzw. Pökelfass, zur Einlagerung von Fleischprodukten.
Die Schwarzwald Metzgerei pökelt die Räucherwaren vor der Räucherung. Dabei kommt Nitritpökelsalz zum Einsatz. Daher die Angabe von E-250 (Natriumnitrit) und E-252 (Kaliumnitrat) bei den Produkten. Nitritpökelsalz ist ein ausschließlich aus Salz und Natrium (E 250)- oder Kaliumnitrit (E 249) bestehendes gleichmäßiges Gemisch, das höchstens 0,6% und mindestens 0,4% NaNO2 und/oder KaNO2 (berechnet als NaNO2) enthält.
Das Salz hat zwei Effekte: Erstens die Konservierung, zweitens wird dadurch das Fleisch zart und mürbe. Außerdem behält das Fleisch seine Farbe und Bakterien haben keine Chance mehr.

Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.

Ähnliche Artikel

Scharfe Wurst essen - wirklich so gesund?

Scharfe Wurst essen - wirklich so gesund?

Weiter lesen
Was passiert beim Räuchern? Was ist Geselchtes?

Was passiert beim Räuchern? Was ist Geselchtes?

Weiter lesen

Schwarzwald Kabarett

Weiter lesen

Wie lagere ich den Schwarzwälder Schinken?

Weiter lesen
Schwarzwälder Forellen – was ist zu beachten?

Schwarzwälder Forellen – was ist zu beachten?

Weiter lesen

Sie Fragen - wir antworten

Weiter lesen
Schäufele - wie wird es zubereitet?

Schäufele - wie wird es zubereitet?

Weiter lesen

Datum

14. Mai 2021

Autor

Familie Schaufler

Kategorien

Ratgeber

Zurück zur Übersicht